Linguistik

Die Fähigkeit zum Umgang mit der weltweiten Sprachvielfalt (es gibt ca. 7000 Sprachen) sowie unterschiedlichsten Sprachstrukturen ist eine Schlüsselqualifikation, ohne die gegenseitige Verständigung und somit letztendlich auch tragfähige internationale Verbindungen unmöglich sind. Durch die Vermittlung der Grundlagen zur Erfassung und Darstellung sprachlicher Vielfalt aus verschiedenen theoretischen und empirischen Perspektiven greift die Linguistik diese Herausforderungen auf.
Gegenstand der Linguistik ist die menschliche Sprache insgesamt. Sie definiert sich daher nicht durch die spezifische Beschäftigung mit einer einzelnen Sprache oder Sprachfamilie, sondern beschäftigt sich mit strukturellen Eigenschaften und Funktionen von Sprache im Allgemeinen.

Abschlüsse

  • Bachelor of Arts Linguistik (BA Linguistik): Linguistik ist als zwei-Fächer-Bachelorstudiengang als Kernfach oder Beifach möglich (weiter Informationen siehe BA Linguistik)
    Der Bachelorstudiengang Linguistik ist ein Studium der Sprachwissenschaft, bei dem drei miteinander verknüpfte Ebenen (sprachtheoretisches Wissen, Sprachkenntnisse und kommunikative Fähigkeiten) erworben und vertieft werden. Es richtet sich an Studienanfänger/innen mit Interessen sowohl an der Sprachtheorie, der Herkunft und Entstehung von Sprachen und dem theoretischen Sprachenvergleich, als auch am kommunikativ-interkulturellen Bereich der Sprache und dem Bereich der Psycho- und Neurolinguistik.
  • Master of Arts Linguistik (MA Linguistik): Bei der Bewerbung muss ein Schwerpunkt gewählt werden (siehe MA Linguistik)
    Der Masterstudiengang Linguistik ist ein konsekutives MA-Programm mit einem forschungsorientierten Profil und beschäftigt sich mit Sprache und deren Eigenschaften aus der Perspektive bestimmter Einzelsprachen oder Sprachfamilien sowie aus der Perspektive der generellen Möglichkeiten und der dahinter liegenden kognitiven Motivationen sprachlicher Strukturen in der Psycholinguistik und der Sprachverarbeitung (Neurolinguistik). Der MA Linguistik, Schwerpunkt Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft hat einen sprachtypologischen und neurokognitiven Forschungsschwerpunkt (näheres siehe http://www.linguistik.fb05.uni-mainz.de/ma-linguistik/).
  • Promotion (Dr. phil.) (Die Promotion stellt in der Regel eine Zusatzqualifikation dar, die einen entsprechenden Hochschulabschluss voraussetzt.).

Informationen

 

Einführungsveranstaltung/en

  • Einführungsveranstaltung für das WiSe 2019/2020 zum Studiengang BA Linguistik (Kern- und Beifach): Montag, 7. Oktober 2019 von 10 Uhr s.t. bis 11 Uhr 15, Raum P 5.
  • Einführungsveranstaltung für das WiSe 2019/2020 zum Studiengang MA Linguistik (alle Schwerpunkte): Montag, 7. Oktober 2019 von 11 Uhr 20 bis 12 Uhr, Raum P 5.

Geänderte Sprechzeiten

  • Am 7.10.2019 entfallen die Sprechstunden von Frau Spahn.
  • Sondersprechstunde für Erstsemester: Montag, 7. Oktober 2019, 13 bis 14 Uhr, Raum 02-579.
  • Die Sprechzeiten der Dozenten und Dozentinnen der Allgemeinen und Vergleichenden Sprachwissenschaft/Linguistik sind in der vorlesungsfreien Zeit in der Regel 'nach Vereinbarung'.
  • Aufgrund des Forschungsfreisemesters entfallen im WiSe 2019/2020 die Sprechstunden von Prof. Nagels.

Studiengangspezifische Informationen

  • Informationen zur Prüfungsordnung und dem Modulhandbuch des BA Linguistik erhalten Sie unter BA Linguistik: BA Links/Studieninformationen.
  • Informationen zur Prüfungsordnung und dem Modulhandbuch des MA Linguistik erhalten Sie unter MA Linguistik: MA Links/Studieninformationen.
  • Hausarbeiten müssen entweder bei dem/den Dozenten bis zu den jeweiligen Abgabeterminen abgegeben werden, oder während der Sprechstunden im Studienbüro der Linguistik.
    Hausarbeiten anderer Fächer (Modul 5 und Modul 6, sowie Arbeiten aus dem jeweiligen anderen Fach) müssen bei den jeweiligen Dozenten dieser Fächer abgegeben werden.
  • Unbedingt beachten:
    Bestimmungen für das Kernfach Linguistik: Wird eine der am Studiengang beteiligten Philologien als Beifach gewählt, müssen die Module 2, 3 und 5 aus anderen Philologien gewählt werden.
  • Bestimmungen für das Beifach Linguistik: Wird eine der am Studiengang beteiligten Philologien als Kernfach gewählt, muss das Modul 2 aus anderen Philologien gewählt werden.
  • Sofern Studierende in den Modulen 2 oder 3 der Linguistik eine slavische Sprache wählen wollen, muss der  Intensivkurs (sofern keine Vorkenntnisse vorhanden sind) vor Vorlesungsbeginn belegt werden. Eine Anmeldung dazu ist allein in der ersten Lehrveranstaltungsanmeldephase möglich.
  • Die aktuellen Deckblätter der Fachgruppe AVS für Hausarbeiten im BA Linguistik finden Sie unter BA Linguistik: Links/Studieninformationen
  • Die aktuellen Deckblätter der AVS für Hausarbeiten im MA Linguistik finden Sie unter MA Linguistik: Links/Studieninformationen
    Ebenso finden Sie unter den angegeben Links wichtige Informationen für Ihr Studium. Sie sind verpflichtet, diese regelmäßig auf Veränderungen zu überprüfen.

Zusätzliche Angebote

  • Studierende des BA Linguistik können im WiSe 2019/2020 als zusätzliche Sprache Kinyarwanda 1 wählen und als Fortgeschrittenenkurs im SoSe20 Kinyarwanda 2.
    Diese Sprache kann für Modul 2 oder Modul 3 anerkannt werden. Dazu müssen Sie sich über das Modul M.05.890.1000_15 oder das M.05.890.2000_15 anmelden. Sofern dies nicht funktioniert über die Höreranmeldung.
    Insbesondere für Studierende, die an der Ruanda-Kooperation interessiert sind, ist dies wichtig, sowie für Studierende mit Kernfach Linguistik, die den Wahlschwerpunkt Afrikanistik im Modul 5 gewählt haben bzw. wählen wollen.
    Kinyarwanda ist eine Bantusprache, die in vor allem in Ruanda, aber auch in Teilen der Demokratischen Republik Kongo und Ugandas, gesprochen wird.
  • Lust, japanischen Sprachkenntnisse mit japanischen Muttersprachlern zu vertiefen und Japanern, die neu in Mainz sind, ein bisschen Deutsch beizubringen? Flyer Deutsch-Japanisch. Dann setzen Sie sich bitte mit Dr. Neele Becker in Verbindung.

Vortragsankündigungen/Tagungen

Am Montag, 23. September 2019, spricht Nathan White über

“Navigating languages: ‘multilateral mixing’ in the Hmong diaspora”

Nathan White arbeitet an der James Cook University in Cairns (Australien) am Language and Culture Research Centre von Bob Dixon und Sasha Aikhenvald. Er untersucht die Sprache der Hmong von in Queensland lebenden Sprechern, die für die erfolgreiche Kommunikation mit verschiedenen Varietäten des Hmong (White Hmong, Green Hmong) sowie Laotisch und English umgehen müssen — ein spannendes Thema aus der Sprachkontaktforschung.

Hmong ist eine in verschiedenen Varietäten gesprochene Sprache aus der Familie des Hmong-Mien. Es wird u.a. in Laos und Thailand gesprochen. Laotisch gehört zu einer anderen Sprachfamilie, dem Kra-Dai, zu der auch Thailändisch gehört.

Zeit: 10 Uhr bis 12 Uhr
Ort: Fakultätssaal des Philosophicums I, Jakob-Welder-Weg 18, 55128 Mainz


Informationen zum: "Linguistisches Kolloquium" finden Sie hier.

Im WiSe 2019/2020 findet das Linguistische Kolloquium montags, 16 Uhr c.t. bis 18 Uhr im Philosophicum I, Jakob-Welder-Weg 18, Raum P 204, statt.