Doktoranden – Julian Jarosch, M.A.

In meiner interdisziplinären Forschung untersuche ich die Effekte von Typografie (beispielsweise Blocksatz) auf Leserlichkeit und Sprachverarbeitung unter Verwendung von Eyetracking und EEG-Messungen. In Kooperation mit dem Institut für Buchwissenschaften der Universität Mainz entwickele ich eine evidenzbasierte Beurteilung der aktuellen typografischen Praxis, mit besonderem Augenmerk auf der zunehmenden Digitalisierung des Lesens.

ORCID

Bibliografie

Jarosch, J., Schlesewsky, M., Füssel, S., & Kretzschmar, F. (2017a, August). Typography and individual experience in digital reading: Do readers’ eye movements adapt to poor justification? Poster präsentiert auf der 19th European Conference on Eye Movements, ECEM 2017, Wuppertal.

Jarosch, J., Schlesewsky, M., Füssel, S., & Kretzschmar, F. (2017b, August). Taking typography to experimental testing: On the influence of serifs, fonts and justification on eye movements in text reading. Poster präsentiert auf der 19th European Conference on Eye Movements, ECEM 2017, Wuppertal.

Jarosch, J., Schlesewsky, M., Füssel, S., & Kretzschmar, F. (2019, August). Font matters: efficient adaptation to monospaced vs. proportional fonts is accompanied by effect-size differences for word frequency and predictability. Poster präsentiert auf der 20th European Conference on Eye Movements, ECEM 2019, Alicante.