Wissenschaftliche Hilfskräfte – Svenja Lüll, M.A.

Meine aktuellen Forschungsinteressen liegen vor allem im Bereich der linguistischen Komplexität in der Sprachverarbeitung und deren Messbarkeit. Hierauf nahm auch meine Masterarbeit Bezug, in der ich mich mit neuronalen Korrelaten sprachlicher Komplexität in der Sprachproduktion befasst habe. Weiterhin habe ich mich mit Prädiktion beim Sprachverstehen beschäftigt. Mich in meiner Arbeit ganz allgemein mit der Frage auseinanderzusetzen, wie das menschliche Gehirn Sprache verarbeitet, fasziniert mich. Den hierbei speziell in der Neurolinguistik eingesetzten empirischen Methoden gilt mein besonderes Interesse, ebenso wie den statistischen Verfahren, die dabei helfen, Daten zu erfassen und auszuwerten. Als wissenschaftliche Hilfskraft im Neurolinguistischen Labor habe ich an mehreren Forschungsprojekten mitgearbeitet, bei denen unterschiedliche Techniken zum Einsatz kamen wie Elektroenzephalographie (EEG), Eye-Tracking (ET), funktionale Magnetresonanztomografie (fMRT) und behaviorale Methoden.